Back Home Top Forward


Die Kometen und Kleinplaneten Beobachtung und Fotografie ist eines der schwersten Aufgabengebiete für den Amateurphotographen.













Kometen


Kometen (griech. Haarsterne) in großer Entfernung von der Sonne erscheinen als diffuses, sternförmiges Objekt und sind somit für den Amateur photographisch unerreichbar. In diesem Bahnbereich befinden sich die Gase  der Koma im gefrorenen Zustand. Ein Komet leuchtet in großen Distanzen zur Sonne nur im reflektierten Sonnenlicht. Ein Schweif ist nicht vorhanden. Bei Annäherung an die Sonne bildet sich um den Kern eine Gashülle (Koma), welches aus einem Gas-Staub besteht. In Sonnennähe entsteht der Kometenschweif, welche durch den Sonnenwind und der elektromagnetischen Strahlung verursacht wird. Das Leuchten des Kometenkopfes und des Schweifes setzt sich aus einem Reflexionsleuchten und dem Emissionsleuchten zusammen.

Ein lichtstarkes Teleobjektiv von 20 mm bis etwa 1000 mm kann schon ausreichen sein. Einige Kometen erreichen während ihres Periheldurchganges (sonnennächster Punkt) hohe Geschwindigkeiten, so dass der Komet eine große Eigenbewegung besitzt, dies kann eine "normale" Nachführung nicht mehr ausgleichen (die Folge Strichspuren). Bei schnellen Kometen muss dann mittels Leitrohr direkt nachgeführt werden.


Schweif

Der Staubschweif eines Kometen, der im wesentlichen das Sonnenlicht reflektiert, kann mit einem dichroitischen Filter (Kantenfilter) der die Wellenlängen zwischen 480 und 580 passieren lässt, photographiert werden.

Kleinplaneten

Ein heller Kleinplanet kann relative schnell mit einer Sternkarte aufgesucht werden, bei dunklen (durch geringe Lichtreflexion) Kleinplaneten ist das aufsuchen via einer elektronischen Sternkarte vorteilhaft oder man muss einige Vergleichsaufnahmen aus der Himmelsregion anfertigen. Hierbei machen langbelichtete Aufnahme den größten Sinn, die den Kleinplaneten dann als Strichspur zeigt. Achtung nicht mit den Strichspuren verwechseln, welche von Satelliten oder Flugzeugen verursacht werden, diese sind aber in der Regel sehr viel heller.